Sänger gesucht

SÄNGER GESUCHT

Sänger gesucht in Berlin

Zur Verstärkung unserer Band suchen wir

EINE SÄNGERIN /

EINEN SÄNGER

retrospektiv covern zeitgenössische Musik (Chart-Hits) und wandeln diese in Jazz- oder Swing-Pop Nummern um. Unser Repertoire umfasst aktuell vorwiegend Arrangements der Band Postmodern Jukebox. In Zukunft möchten wir uns aber auf Eigenarrangements von deutschen Songs oder Songs deutscher Interpreten konzentrieren. Als Kontrabassist kannst/sollst du dich dabei natürlich auch kreativ einbringen. Für jedes Eigenarrangement möchten wir ein Musikvideo aufnehmen.

Neben der Produktion dieser Musikvideos möchten wir natürlich auch auf der Bühne stehen. Daher wollen wir in Zukunft nicht nur in Berlin sondern im gesamten deutschsprachigen Raum Konzerte geben, für Mai 2018 ist eine erste kleine Deutschlandtour geplant.

Unsere aktuelle Besetzung besteht aus einem Pianisten, einem Schlagzeuger, zwei Saxophonisten, einem Trompeter, einem Cello sowie mehreren Sängerinnen und Sängern.

Sänger/in für Jazz und Swing

Als Sängerin, bzw. Sänger stehst du mal am Solomikrofon und mal im Background. Du hast als Sängerin/Sänger vorzugsweise schon Erfahrung in einer Band sammeln können oder Chorerfahrung. Noten sollten dir nicht völlig fremd sein und solltest auch mehrstimmig singen können. Wenn du Spaß an dieser Art von Musik hast, Zuverlässigkeit für dich eine Selbstverständlichkeit ist und du gerne nach der Probe noch auf das ein oder andere Bierchen o.ä. bleibst, wirst du sehr gut zu uns passen.

Wir proben in Berlin/Karlshorst (U Tierpark) im wohl besten und größten Probenraum Berlins. Neben unserem regelmäßigen Probentermin (sonntags 16-20 Uhr) proben wir nach Absprache auch zu anderen Terminen und machen hin und wieder Probenwochenenden.

Eine professionelle technische Ausstattung ist vorhanden.

Wenn du Interesse oder Fragen hast, schreib uns gerne an info@retrospektiv-band.de .

Wir freuen uns auf dich!

Neben einer/einem Sänger/in suchen wir auch Spieler folgender Instrumente: KontrabassPiano und Posaune.

Kommentare